Piraten: Open Data geht anders, liebe Stadtverwaltung!

Aachen Theater Pferd

Da lacht das Pferd vor dem Stadttheater: Was in Aachen Open Data genannt wird, ist überhaupt kein Open Data.

Das Aachener Statistik-Jahrbuch 2014 ist raus. Es ist eine Zusammenstellung von Fakten. Darin verborgen ist wieder viel nützliches Wissen über Aachen und die Aachener. Es sind Erkenntnisse verborgen, die quasi danach schreien, entdeckt zu werden. Dieses in der Statistik „versteckte“ Wissen zu bergen, das ist der Sinn der Open-Data-Bewegung. Doch das Aachener Statistik-Jahrbuch 2014 wird mal wieder (wie schon seine Vorgänger) so angeboten, dass es unmöglich ist, dieses Wissen zu bergen. Nämlich als pdf-Datei. Wirklich sehr ärgerlich.

Das bedeutet: Mit dieser Ansammlung von Fakten kann man bei weitem nicht so viel anfangen, wie eigentlich längst möglich wäre. Dabei steckt viel Arbeit in dem Statistik-Jahrbuch.

Hier ist übrigens nicht von einem Wissen über Bürger und Bürgerinnen die Rede, das diese zu Recht nicht öffentlich bekannt machen wollen. Bei Open Data ist nicht vom gläsernen Bürger die Rede, sondern von der gläsernen Verwaltung. Das ist ein Riesenunterschied.

Die Daten des Statistik-Jahrbuch sind ohnehin öffentlich, sie sind Allgemeingut. Sie müssen jetzt sinnvoll bearbeitet und analysiert werden – von jedem, der/die daran Interesse hat. Dieser ganze Casus ist der Stadtverwaltung nicht klarzumachen – seit Jahren. Es ist völlig unverständlich, wie man eine Sammlung nützlicher Fakten anlegen kann und dann diese nicht nutzt um Transparenz zu schaffen und positive Entwicklungen zu erkennen und zu unterstützen.

Die Piraten im Rat der Stadt haben sich an die Presse gewandt und schreiben in ihrer Stellungnahme:

Sehr irritiert und mit zunehmender Genervtheit nehmen die Aachener Piraten die Veröffentlichung des statistischen Jahrbuches 2014 im „Offene Daten“-Portal der Stadt Aachen zur Kenntnis.

Unter „offenen Daten“ versteht man gemeinhin, dass das zur Verfügung stehende Zahlenwerk strukturiert und maschinenlesbar angeboten wird. Somit ließe es sich filtern, durchsuchen und leicht in anderen Anwendungen weiterverarbeiten.

Das im „Offene Daten“-Portal der Stadt Aachen gespeicherte Jahrbuch erfüllt in Form einer PDF-Datei keine dieser Anforderungen. Schlimmer noch: Die PDF-Datei ist gegen Kopieren der Inhalte geschützt, so dass man die Tabellen aufwändig „abtippen“ muss, um mit den Daten eigene Analysen durchzuführen.

„Open-Data geht anders – ein PDF ist faktisch nie Open-Data „, meint Udo Pütz, Fraktionsvorsitzender der Piratenpartei Aachen. „Auch das Angebot, man könne bei Interesse ja zusätzliche Zeitreihen und individuelle Auswertungen bei der Verwaltung erfragen, ist nicht im Sinne der Open-Data-Bewegung. Der interessierte Bürger muss sich aus den zur Verfügung stehenden Daten eigenständig die gewünschten Auswertungen erstellen können.“

Die Aachener Piraten fordern die Verwaltung dazu auf, das den statistischen Jahrbüchern der letzten Jahre zugrunde liegende Zahlenmaterial in Form von maschinenlesbaren Tabellen ins „Open Data“-Portal einzustellen.

Da kann man nur hoffen, dass es eine Fraktion im Rat gibt, die jetzt einen entsprechenden Antrag stellt: Unverzügliche Freigabe des ohnehin öffentlichen Datenmaterials der Aachener Verwaltung in einer Form, die es ermöglicht, die Daten zu analysieren und zum Nutzen der ganzen Stadt zu verwerten.

Bei der Abstimmung über diesen Antrag wird man ja sehen, wer sich dem verweigert und wer nicht.

*

Informiert euch über Open Data https://de.wikipedia.org/wiki/Open_Data

Statistische Jahrbücher der Stadt Aachen http://www.aachen.de/DE/stadt_buerger/aachen_profil/statistische_daten/jahrbuecher/index.html

Offene Daten Aachen http://offenedaten.aachen.de/organization/statistik

2014 ging es hoffnungsfroh los in Aachen: http://www.piratenpartei-aachen.de/allgemein/stadt-aachen-startet-eigenes-open-data-portal-offenedaten-aachen-de/

*

Zum Weiterlesen das Thema „Haarsträubend rückständig“ s. hier http://www.zeit.de/digital/internet/2016-05/internetwirtschaft-gruenbuch-digitale-plattformen-wirtschaftsministerium

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Piraten: Open Data geht anders, liebe Stadtverwaltung!

  1. thxalot schreibt:

    Sehr bissig, sehr wahr, sehr gut!
    Weiter so Feuertinte 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s