Rotdorn-Freunde haben sich zu früh gefreut

Zu früh gefreut haben sich die Freunde der Rotdornbäume in der Nizzaallee. 24 Bäume sollen fallen.

Zu früh gefreut haben sich die Freunde der Rotdornbäume in der Nizzaallee. 24 Bäume sollen fallen, so wurde nach dem Ende der Beratungen plötzlich doch noch mitgeteilt.

Die Nizzaallee im Abendlicht. Auf dem Kärtchen steht, dass der Baum unter dem Schutz der Lousberg Gesellschaft steht.

Die Nizzaallee im Abendlicht. Auf dem Kärtchen steht, dass sich der Baum unter dem Schutz der Lousberg Gesellschaft befindet. Viele Bäume haben dort Kärtchen, alle Stämme sind auffallend dünn.

Das wäre jetzt aber auch zu schön gewesen. Die Rotdorn-Retter aus der Nizzaallee müssen weiter bangen, und zwar um 24 Bäume, die der Stadtbetrieb nun doch noch fällen will, weil diese angeblich die Verkehrssicherheit gefährden.

Damit kam – zur Überraschung aller – der Leiter des Stadtbetriebs, Peter Maier, nach Behandlung des Streitfalles im Bürgerforum raus. Die meisten Zuschauer, die sich eigens wegen der Bäume ins Rathaus begeben hatten, waren schon gegangen. Da hieß es plötzlich von Peter Maier: 24 Bäume müssen aber trotzdem weg.

Gestern liefen bei den Mitgliedern der Lousberg Gesellschaft die Drähte heiß, wie Sibylle Spiegel von der Gesellschaft mitteilte. Und: „Wir müssen jetzt einen Gutachter finden, den wir auch bezahlen müssen.“  Was dann kommt, ist vermutlich ein Kleinkrieg mit Herrn Maier um jeden einzelnen Baum und dessen Standfestigkeit. Die kommunikativen Fähigkeiten dieses Herrn sind – nebenbei erwähnt – ganz offensichtlich unter aller Kanone. Wie kann man das, was man tun muss und wird, so mangelhaft kommunizieren? Es ist nicht zu fassen.

Es wäre  ja auch zu schön gewesen, aber die Stadtverwaltung will vermutlich nicht kostenpflichtig sein, wenn ein Baum umfällt und Schaden anrichtet. Allerdings haben sich in der Sitzung die Politiker krass auf die Seite der Bürgerinnen und Bürger gestellt. Das zumindest kann einem Mut machen. Und wenn schon die 24 weg müssten, dann könnten wenigstens an ihrer Stelle keine Apfelweisdorne, sondern wieder Rotdorne gepflanzt werden.

Weiße Gebäude in der Nizzaallee.

Diese Situation wollen Denkmalschützer gern erhalten: Weiße Gebäude in der Nizzaallee, davor die Bäume.

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Rotdorn-Freunde haben sich zu früh gefreut

  1. Billa Schmitz schreibt:

    Verstehe ich nicht ganz. Wenn mir der Baum des Nachbarn auf den Kopf fällt, muss der nicht zahlen, sondern meine eigene Versicherung, wurde mir jedenfalls erklärt. Wenn mein Baum auf die Straße fällt, muss ich zahlen. Welche Logik gilt da? Was gilt, wenn der städtische Baum auf städtischen Grund fällt???? Ein gefundenes Fressen für Winkeladvokaten

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s