Ein Stückchen Heimat

Wer etwas Erinnerungsträchtiges, Altes im (Aachener) Stadtbild zerstören will, muss sich dafür rechtfertigen. Das sind immer Menschen, die viel Geld verdienen wollen. Es ist legal, viel Geld verdienen zu wollen, und ich begrüße dieses Ansinnen sogar. Aber ICH stand gestern auf der Straße, nicht weil es um Geld geht, sondern weil ich ein Stückchen Aachen bewahren will.

Der Vertreter des Investors stand da, weil er ganz zu Recht viel Geld verdienen will. Zwischen uns besteht ein Unterschied. Und ich bin es nicht, die sich rechtfertigen muss.

Das wollte ich nur mal grundsätzlich gesagt haben.

*

Wer einmal viele Jahre nicht in Aachen war und dann zurückkommt, der merkt es möglicherweise: So ein Art Heimatgefühl macht sich breit. Man erkennt nämlich vieles wieder. Man geht umher und weiß genau: Hier haben wir dies und das gemacht und dort war jenes, und weißt du noch wie wir hier immer . . . . Markante Orte sind noch vorhanden, wenn man Glück hat. Das Theater, Bankgebäude, Kirchen, Kneipen, der Elisenbrunnen, das Rathaus, Wohngebäude, der Hof und andere Plätze und die Parks. Man fühlt sich plötzlich zu Hause, weil man sich auskennt, weil man hier alles kennt.

Wie Städte, Dörfer und Straßen aussehen, das manifestiert sich auch in den Fassaden der Gebäude. Und es kann durchaus sein, dass eine alte Fassade zu einem Ensemble dazu gehört. Wer hier umbaut, zweckentfremdet und beschädigt zerstört möglicherweise ein Stückchen Heimat. Auch – übrigens – wer in einer Straße alte Bäume einfach abholzt, verändert das Aussehen kolossal und zerstört ein Stückchen Heimat.

Glücklicherweise haben die örtlichen Medienvertreter die Brisanz des Themas genau erkannt und dem Erhalt einer alten Kino-Fassade viel Aufmerksamkeit zukommen lassen. Vielen Dank dafür.

*

Ich habe über die Fassade genug geschrieben. Hier die Links zu den verschiedenen Berichten. Die Texte werden erst in einer Woche ohne Bezahlschranke zu lesen sein.

http://www.aachener-zeitung.de/videos/lokales?bctid=4604439838001&bcpid=10373078001&refer=rightboxa&bclid=1978072832001

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-aachen/videoabrissdeselysekinossorgtfuerunmut100_size-L.html?

http://www.aachener-zeitung.de/mobile/lokales/aachen/elysee-kino-ein-nostalgiebau-nicht-nur-fuer-cineasten-1.1221306

http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/die-fassade-des-elysee-kinos-hat-ihre-treuen-fans-1.1221572

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s