Karl so nah wie nie

Schrein Aachen

Seit 800 Jahren ruhen die Gebeine Karls des Großen in einem prächtig ausgeschmückten Schrein. Der kann anlässlich des Jubiläums für wenige Tage im Dom aus nächster Nähe besichtigt werden.

Vor ziemlich genau 800 Jahren ließ Friedrich II. das, was er für die Gebeine  Kaiser Karls hielt in Seide aus Byzanz wickeln, in einen Schrein verfrachten,  schlug nach dem Zuklappen höchstselbst den letzten Nagel in die Kiste und ließ das Teil in den Dom von Aachen schaffen. Vermutlich weil schon damals alle dachten, Karl der Große werde wohl für

schrein Aachen

Eine Detailansicht. Der Glanz und das schöne Gelb des Goldes kommen bei einem so schnellen Schuss gar nicht zur Geltung. Außerdem spiegeln sich Betrachter im Panzerglas, hinter dem der Schrein steht.

immer und alle Zeiten der berühmteste Aachener und Europäer sein und bleiben, deshalb hat man in ungeheuer großem Respekt vor dem Franken den Schrein außen reich mit Gold und Edelsteinen geschmückt.

Seitdem lässt sich an dem Schrein bewundern, was Menschen Schönes erschaffen können, wenn sich einmal mehrere  Generationen jeweils jahrzehntelang täglich viele Stunden Mühe geben, ein Handwerk erlernen und  das Gelernte immer weitergeben und verfeinern, und wenn dann die nötigen Materialien und Werkzeuge zur Verfügung stehen. Ein Quentchen Genialität muss natürlich auch vorhanden sein.

Die ganze Pracht kann man jetzt für wenige Tage aus der Nähe betrachten. Anlässlich des Jubiläums (800 Jahre) wurden die Kostbarkeiten geputzt, und der Schrein wurde in die Mitte des Domes gehievt, ein Schauspiel der Extraklasse, das von ausführlicher  Berichterstattung begleitet wurde. Heerscharen von Menschen aus aller Herren Länder ziehen seitdem an dem Sarkophag vorbei, er wird ohne Ende fotografiert und – große Freude – der sonst immer abgeschlossene Teil des Domes mit Marienschrein ist ebenfalls zugänglich.

Mehr Infos hier: www.800JahreKarlsschrein.de

Endlich einmal jeden Edelstein, jede Figur aus nächster Nähe betrachten können: Das ist nur für kurze Zeit möglich.

Endlich einmal jeden Edelstein, jede Figur aus nächster Nähe betrachten können: Das ist nur für kurze Zeit möglich.

IMG_9986In der Chorhalle dürfen die Besucher zusätzlich einen Blick auf den Marienschrein werfen. Hier interessiert besonders die Frauengestalt: als Regentin hat sie Macht. Sie hält ihr  Kind auf dem Schoß und die Weltkugel in ihrer rechten Hand. Der Anspruch, den diese schöne, junge Frau symbolisiert ist nichts weniger als: Herrschaft für die ganze Welt.

Herta Lepie AachenDiese hochgebildete Frau ist Dr. Herta Lepie aus Aachen. Sie hat viele Jahre lang die mit Schätzen randvoll gefüllte Aachener Domschatzkammer geleitet und ist Kunsthistorikerin und Spezialistin für mittelalterliche Goldschmiedearbeiten. Zur Ausstellung des Karlsschreins gab es  in den Räumen der Dominformation gleich gegenüber vom Dom Filmaufnahmen zu sehen. Unter anderem sprach darin Herta Lepie über den Karlsschrein, für dessen jahrelange Restauration sie verantwortlich war. Ihr zuzuhören ist ein Genuss.

 

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s