Wäre schön: Ein Parkhaus für das Frankenberger Viertel

Unterwegs auf den Internet-Seiten der Parteien in Aachen stößt man auf einen Antrag der örtlichen FDP. Die Liberalen schlagen einen Feierabendmarkt vor, also einen Markt von Arbeitnehmer-freundlichen 16 bis 20 Uhr,  an einem Tag pro Woche. Zur Belebung der Innenstadt.

Lebensmittelladen am Markt. Für viele Innenstadtbewohner ohne Alternative.

Lebensmittelladen am Markt. Für viele Innenstadtbewohner ohne Alternative.

Gute Idee. Der Feierabendmarkt könnte zugleich die Innenstadtbewohner mit Obst und Gemüse versorgen und meinetwegen auch mit Fisch, Eiern, Gewürzen, Käse. Denn soooooo viele Lebensmittelläden gibt es rund um Dom und Rathaus nicht mehr. Eigentlich nur einen, nämlich Kaiser’s. Den türkischen Händler in der Jesuitenstraße zähle ich nicht mit, zu teuer. Pontstraße, Neupforte, Augustinerbach, Annuntiatenbach, Eilfschornsteinstraße, Judengasse, Jakobstraße, Klappergasse, Schmiedstraße,

Feinkostladen in der Jesuitenstraße, für den täglichen Einkauf leider deutlich zu teuer.

Feinkostladen in der Jesuitenstraße: Für den täglichen Einkauf leider deutlich zu teuer.

Kleinmarschierstraße, Löhergraben, Groß- und Kleinkölnstraße, Kremergasse, Büchel . . .  da sucht man Gemüse, Obst und Fisch vergebens.

*

Parken im Frankenberger Viertel: eine Katastrophe. Dabei gibt es quasi hinter der Bismarckstraße/Ecke Oppenhoffallee ein großes Grundstück, wo sich locker ein Parkhaus errichten ließe. Ich staunte jedenfalls nicht schlecht, als ich mich verfuhr und auf dem Gelände landete.

Auf einen Grundstück im oberen Teil der Oppenhoffallee  (hinter der Häuserzeile) gibt es ein großes Grundstück, wo sich statt dieser und vieler anderer Hütten ein Parkhaus bauen ließe. Wenn man nur will.

Auf einen Grundstück im oberen Teil der Oppenhoffallee (hinter der Häuserzeile) gibt es ein großes Grundstück, wo sich statt dieser und vieler anderer Hütten ein Parkhaus bauen ließe. Wenn man nur will.

Bisher sind da Werkstätten und bestimmt drei Dutzend Garagen untergebracht. Mit deren Eigentümer müsste man sich einigen und dann bauen.

*

Das habe ich auf einer SPD-Seite gefunden: Sechs Links, die dir zeigen, was Google über dich weiß. Sehr nützlich. Gefunden übrigens da, wo die Berliner SPD zu einem netzpolitischen Abend einlädt, bei dem Sigmar Gabriel „über die digitale Zukunft unserer Gesellschaft“ zu Beginn „einen kurzen Impuls“ geben wird. Auweia. Das wird bestimmt spannend.  NOT
*
Empfang im Rathaus: Der Oberbürgermeister begrüßt dort hochbegabte Schülerinnen und Schüler aus Gymnasien und Gesamtschulen der Städteregion, die sich im Fach Physik hervorgetan haben (28. April, 15 Uhr). 40 Personen werden erwartet, möglicherweise ist ja ein künftiger Nobelpreisträger dabei.
*
Im November 2013 kam es im Hof in Aachen zu einem Aufsehen erregenden  Fund: menschliche Knochen. Schnell war klar, die Skelette sind sehr alt. Handelt es sich um Zeitgenossen Karls des Großen? Was die Knochen uns heute sagen können und wie Archäologen ihnen ihre Geheimnisse entlocken, zeigt eine Sonderausstellung  im Centre Charlemagne. Mit Hilfe neuester Augmented Reality-Technologie können Besucher die Knochen erkunden. Sie erfahren dabei vieles über die Methoden, Werkzeuge und wissenschaftlichen Untersuchungsverfahren heutiger Archäologen. Eröffnungstag, Dauer und Öffnungszeiten der Ausstellung werden euch in diesem Blog noch mitgeteilt. Stay tuned.
*
Totholz kommt in  Paketen bei mir an. Demnächst alles auf dem iPad.

Totholz kommt in Paketen bei mir an.

Heute war ein warmer Frühlingstag. Da sitzen die einen in der Sonne und genießen die warmen Sonnenstrahlen (s. unten). Andere sitzen in ihrem Arbeitszimmer und arbeiten Vorlagen, alle auf totem Holz  (s. rechts), durch. Die werde ich bald alle auf dem iPad lesen können. Freu mich.

Morgen wird es übrigens wieder warm. Aber am Sonntag ist Schluss, da wird es kalt.
sitzen_36
Vor dem "Extrablatt" (oben) und auf der anderen Seite, vor dem Eiscafé (dieses Foto), sitzen bei warmem Wetter Hunderte und genießen ihren Feierabend und die warme Luft.

Vor dem „Extrablatt“ (Foto oben) und auf der anderen Seite, vor dem Eiscafé (dieses Foto), sitzen bei warmem Wetter Hunderte und genießen ihren Feierabend und die warme Luft.

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wäre schön: Ein Parkhaus für das Frankenberger Viertel

  1. Peer van Daalen schreibt:

    Guten Abend | Die „Sechs Links“ über Google? Fast alles kann man dort abschalten oder deaktivieren und manches ist ja auch ein bißchen nützlich.

    Wem das nicht reicht, der deaktiviert in seinem Browser den Referrer.
    https://www.google.de/webhp?tab=nw&ei=0LImVZ3pL8faPJ8z&ved=0CAQQqS4oAQ#newwindow=1&q=referrer+deaktivieren
    Das geht leichter, als es auf dem ersten Blick ausschaut.

    Wem das immer noch nicht reicht, der lädt sich „Ghostery“ auf den Browser, …

    https://www.google.de/webhp?tab=nw&ei=0LImVZ3pL8faPJ8z&ved=0CAQQqS4oAQ#newwindow=1&q=ghostery

    … arbeitet sich ein wenig in die Einstellungen ein und schon schaut sogar einiges und noch mehr von Google in die Röhre.

    Übrigens! Auf dieser Seite (Übergangshymne) laufen vier Tracker im Hintergrund, darunter auch ´WordpressStats´.

    Auf der Seite der Piraten Aachen immerhin nur einer ´Piwik Analytics´ Das ist sogar noch einer von den „netten Trackern“.

    Bis die Tage und Grüße Peer

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s