Die Sonnenfinsternis, die Bestseller und ein Film

Huch, hier konnte man doch neulich noch eine große Baustelle fotografieren. Wie ein Riegel versperrt jetzt am Adalbertsberg das neue Aquis Plaza die Sicht. Rechts unten ist ein Fahrradgeschäft.

Huch, hier konnte man doch neulich noch eine große Baustelle fotografieren. Wie ein Riegel versperrt jetzt das neue Aquis Plaza die Sicht. Rechts unten ist das Fahrradgeschäft Lenzen.

„Dass die Sonnenfinsternis am morgigen Freitag kommen wird und auch wann (9.38 Uhr bis 11.58 Uhr), steht seit ungefähr ein paar Millionen Jahren fest“, schreibt Chefredakteur Lorenz Maroldt vom Tagesspiegel (erscheint in Berlin). Doch das sei zu wenig Zeit gewesen für die Händler – sie haben Tage vor dem Ereignis so gut wie keine Schutzbrillen auf Lager. Ohne aber sollte man nicht (nie!) in die Restsonne schauen, die der Mond, der sich davor schiebt, übrig lässt.  Falls ihr die Sonnenfinsternis diesmal verpasst: 2021 ist es angeblich wieder soweit.

*

St. Ursula-Schülerinnen haben sich mit Bestsellern beschäftigt. Donnerstag, 26. März, 17.30 Uhr, werden sie euch die Ergebnisse in der Stadtbibliothek (Couvenstraße 15) präsentieren. In Form eines Bestseller-Speeddatings. Nix wie hin. Jeder Teilnehmer bekommt zwei Minuten lang ein Buch aus der Bestsellerliste vorgestellt. Dann ist Platzwechsel, um sich von der nächsten Bestseller-Schülerin ein weiteres Buch vorstellen zu lassen. Diese Bücher sind u.a. dabei: „Noah“ von Sebastian Fitzek, „Miss Blackpool“ von Nick Hornby, „Endgame“ von James Frey, „Morgen kommt eine neuer Himmel“ von Lori Nelson Spielman. Zum Schluss: Ausleihe der Bücher möglich.

*

Neue Folge aus der Serie „Geld spielt keine Rolle (ist ja nicht meins)“: der Radschnellweg von Aachen über Kohlscheid und Herzogenrath nach Heerlen. Kosten auf deutscher Seite 15 Millionen Euro. Der Radschnellweg – für den extra Brücken und Tunnel gebaut werden – soll die Roermonder Straße vom Berufsverkehr entlasten. Man stellt sich vor, dass hunderte Autofahrer ihre Pkw stehen lassen, aufs Rad umsteigen und dann immer zur Arbeit radeln. Wäre ja schön. Vorhersage: Das wird nicht klappen. Wenn ihr das auch meint oder anderer Meinung seid, schreibt das hier rein:  https://www.unserac.de/initiativen/i/initiative/256.html

Update vom 21. 03. : Über Twitter erhielt ich den Hinweis auf eine Untersuchung (zu den Vorteilen von Radwegen) der Uni Kassel. Bei Interesse hier klicken.

*

Von Mitte April bis Anfang Mai wird im Raum Aachen gedreht. Die Produktionsfirma „Lieblingsfilm“ braucht Komparsinnen und Komparsen. Die Geschichte spielt in verschiedenen Zeitepochen. Für Szenen, die in der Gegenwart spielen, werden Erwachsene jeden Alters (ab 18 Jahre) sowie jeder Nationalität gesucht. Für historische Szenen im 17. und 18. Jahrhundert werden Leute mit langen, ungefärbten Haaren, aber ohne Tattoos und Piercings benötigt. Für Szenen der „goldenen 20er Jahre“ sollen Menschen zum Einsatz kommen, die bereit sind, sich die Haare schneiden zu lassen oder bereits „Bob“-Frisuren haben. Interesse? Mail mit Kontaktdaten, Geburtsdatum, Konfektions-, Körper- und Schuhgröße und zwei aktuellen Fotos (Porträt & Ganzkörper) an: komparsen@lieblingsfilm.biz.

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s