Wieder wilde Bilder gesehen

Sie können naturgemäß nur in der Fotografie überleben: die Figuren und Aktionszeichen an den Häuserwänden in Aachen. Ein Bild, das nur in der Fotografie existiert, das ist weniger als das, was es mal war. „Es reicht jedoch, denen etwas vorzutanzen, für die Kunst käuflich sein muss und genehmigt.“ (Zitat aus dem Buch „Kölner Totentanz“, 1982, Verlag der Buchhandlung Walther König)

bei_st_adalbert_98

In Nähe der Kirche St. Adalbert lugt dieses Katzengesicht um die Ecke. Gelbe Buchstaben mit blauen Bällen und weißen Punkten (unten) gibt es unter anderem in der Wirichbongardstraße. In der Harscampstraße in einer Toreinfahrt befindet sich das dritte Wandbild.

wirichsbongard_79

 

harscampstrasse_85

In Aachen gibt es praktizierte Stadtkunst auf Mauern, Pfeilern und Fassaden. Die Stadt wird schöner und lebendiger, wenn mit Witz, Intelligenz und sicherem Strich  neue Reize vermittelt werden.


 

Update: am 17. 03. weitere Graffiti entdeckt

graff8708

graff8709

 

 

 

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s