Stiftungsverband hilft Kunst aus dem Keller raus

Im Keller des Suermondt-Ludwig-Museums ist es konstant 20 Grad warm und die Luftfeuchtigkeit liegt – ebenfalls konstant – bei 50 Prozent. In diesem Keller wird Kunst und Kunsthandwerk aufbewahrt. Alles Teile, von denen mal jemand meinte, sie seien nicht so sehenswert, dass man sie in den oberen, öffentlich zugänglichen Räumen des Museums unbedingt zeigen sollte.

Museen machen gern mit großen Namen auf sich aufmerksam. Die Werke bedeutender Künstler will das Publikum sehen, immer wieder neue, in schönem Wechsel. Arbeiten, die einem den Atem nehmen vor lauter Brillanz und Schönheit der Komposition oder Raffinesse oder wegen dem klugen oder originellen Herangehen an ein Thema, das einen umtreibt. Im Suermondt-Ludwig-Museum sollen sich 5000 bis 6000 Werke im Keller befinden, das ist die Hälfte des Bestands. Es gibt aber auch noch Kunst in einem Außenlager.

Wie auch immer: In den Depots der Museen lagert in schierer Masse alles, was nicht 1 A ist, ein Sammelsurium, manchmal in einem so schlechten Zustand, dass es nicht ausgestellt werden kann. Von der Ofenkachel bis zu irgendwelchen archäologischen Funden, die in keinen Zusammenhang zu setzen sind, ist gewöhnlich alles dabei. Die Teile wurden, so wurde mir berichtet, von Privatleuten im Laufe der Jahre geschenkt.

So ein Depot nennt man oft das Gedächtnis des Museums, dort gibt es vieles, was Bürgerinnen und Bürger geschenkt oder vererbt haben. Es ist viel Kunstgewerbe dabei, Stücke, die etwas mit der Aachener Geschichte zu tun haben. Selten, aber es kommt vor, sind Schätze dabei. Oder Teile, die man in früheren Jahrzehnten für weniger wertvoll erachtete, die man jetzt aber anders einschätzt.

Das Geld für spektakuläre Ausstellungen ist nicht mehr vorhanden und so besinnen sich die Museen wieder auf das, was in ihren Depots lagert. Unterstützt werden sie dabei von Stiftungen. Dort kann Geld beantragt werden. Einzelheiten unter http://www.kunst-auf-lager.de Auch aus dem Suermondt-Ludwig-Museum verlautete, dass man sich zur Aufarbeitung von Stücken aus dem Depot an den Stiftungsverband „Kunst auf Lager“ gewendet hat.

Infos zum Suermondt-Ludwig-Museum und zum Stifterverband:

http://www.wdr5.de/sendungen/scala/kunstauflager103.html

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s